Erich Gutenberg (1897-1984) war nach seiner Habilitation an der Universität Münster zunächst als Wirtschaftsprüfer und seit 1939 als Hochschullehrer, zuletzt als Universitätsprofessor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln tätig.

Er entwickelte eine neue theoretische Grundlage für die Betriebswirtschaftslehre und verbreitete diese insbesondere durch seine Publikationen (vor allem dem in vielen Auflagen und Übersetzungen erschienenen dreibändigen Werk "Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre" ) und in den Lehrveranstaltungen. Deshalb wird er heute als Nestor der modernen deutschen Betriebswirtschaftslehre bezeichnet.

Einen hervorragenden Platz nahm in diesen Lehrveranstaltungen seine "Arbeitsgemeinschaft" ein, in der er mit Habilitanden, Doktoranden und Diplomanden wichtige Probleme des Faches diskutierte und seine Theorie der Unternehmung weiterentwickelte.

Die "Arbeitsgemeinschaft" kam auch nach Gutenbergs Emeritierung und selbst nach seinem Tode noch zu Jahrestreffen zusammen, deren Organisation von den Wirtschaftsprüfern Profs. Drs. Günter und Werner Klein übernommen wurde.

Durch die Gründung eines Vereins zur Fortführung der Arbeitsgemeinschaft im Jahre 1994 wurden die ursprünglichen Anliegen der Pflege und Weiterentwicklung einer theoretisch begründeten, der Praxis zugewandten Betriebswirtschaftslehre auf eine breitere personelle Grundlage gestellt. Mitglied der "Arbeitsgemeinschaft" kann werden, wer sich der Weiterentwicklung der Theorie der Unternehmung widmen oder ihre Anwendung in der Praxis vorantreiben möchte. Um den Charakter des Vereins als Diskussionsgemeinschaft zu pflegen, muß ein Aufnahmeantrag durch zwei Mitglieder unterstützt werden.

Der "Arbeitsgemeinschaft" gehören heute etwa 270 Persönlichkeiten an, die zur Hälfte aus der Praxis und zur Hälfte aus der Wissenschaft kommen. Die Mitglieder treffen sich in der Regel zweimal jährlich zu Veranstaltungen, um aktuelle Probleme der Betriebswirtschaftslehre zu diskutieren. Die Frühjahrstagung wird regelmäßig von einem bedeutenden deutschen Unternehmen ausgerichtet. In den letzten beiden Jahren fand sie unter großem Zuspruch bei der WGZ-Bank in Düsseldorf statt. Die Themen, die in den letzten beiden Jahren behandelt wurden, betrafen u.a. das "Nachhaltigkeitsmanagement" (2009) und das "Management of Change" (2010). Die Jahrestagung der "Arbeitsgemeinschaft" wird zu Ehren Erich Gutenbergs, dessen Geburtstag der 13. Dezember ist, im Allgemeinen in der ersten Dezemberhälfte eines Jahres veranstaltet. Veranstaltungsort ist üblicherweise Köln, die ehemalige Wirkungsstätte Gutenbergs. Dabei wird des Jubilars in besonderer Form gedacht.

Im Dezember 1997 hat die "Arbeitsgemeinschaft" des hundertsten Geburtstages von Erich Gutenberg mit einer zweitägigen wissenschaftlichen Veranstaltung gedacht, in der in 50 Referaten in- und ausländischer Wissenschaftler und Praktiker die Tragfähigkeit von Gutenbergs Beiträgen, ihre Veränderung aufgrund neuer Rahmenbedingungen und ihre Ergänzung durch neue Erkenntnisse zur Diskussion gestellt wurden. Die Tagungsergebnisse sind in dem Sammelband "Die Theorie der Unternehmung in Forschung und Praxis", der im Springer-Verlag erschienen ist, veröffentlicht worden. Im Dezember 2002 fand im Mercure Hotel in Hagen eine dreitägige internationale Tagung der "Arbeitsgemeinschaft" statt. Knapp 80 Personen aus Wissenschaft und Praxis, darunter namhafte Wissenschaftler aus Australien, Finnland, Großbritannien, Italien, Japan, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und Spanien, kamen zur Tagung, um an den insgesamt 46 Vorträgen teilzunehmen. Zu dieser Tagung sind die Referate in dem Buch "Modern Concepts of the Theory of the Firms" ebenfalls im Springer Verlag publiziert worden. .

Den 110. Geburtstag Erich Gutenbergs hat die "Arbeitsgemeinschaft" im Dezember 2007 wiederum in Köln festlich begangen. Prominente Fachvertreter der Produktions-, Absatz-, Finanzwirtschaft und Unternehmensführung haben Gutenbergs Werk aus dem Blickwinkel des Jahres 2007 gewürdigt und dabei festgestellt, dass sein Wirken in vielerlei Hinsicht nachhaltig war und auch heute noch die Betriebswirtschaftslehre maßgeblich beeinflusst. Die Ergebnisse dieser Tagung sind in dem Sonderheft der Zeitschrift für Betriebswirtschaft "110 Jahre Erich Gutenberg - Wirkungen auf die heutige Betriebswirtschaftslehre" veröffentlicht worden. .

Anlässlich der Jahrestagungen der "Arbeitsgemeinschaft" werden sowohl an Wissenschaftler als auch an Praktiker Erich-Gutenberg-Preise verliehen, mit denen herausragende Leistungen zur Theorie der Unternehmung sowie zur Umsetzung der Erkenntnisse in der unternehmerischen Tätigkeit gewürdigt werden. Zu den Preisträgern der letzten Jahre zählten Carl-Peter Forster (General Motors Europe, 2008), Hermann Simon (Simon Kucher & Partners, 2009), Jürgen Heraeus (Heraeus Holding GmbH, 2010), Ulrich Lehner (Henkel AG & Co. KGaA, 2011) sowie Reinhard Zinkann (Miele & Cie. KG, 2012). Die Preise für Nachwuchswissenschaftler erhielten zuletzt Dr. Oliver Hinz (Universität Frankfurt) und Dr. Joachim Wagner (Universität Wien, beide 2008) sowie Dr. Christian Klein (Universität Hohenheim, 2009), Dr. Salome Nies (Universität Frankfurt), Dr. Simone Tour (Universität Zürich, beide 2010), Dr. Jens Mohrenweiser (Universität Zürich, 2011) sowie Prof. Dr. Christian Schulze (Universität Frankfurt, 2012).